12 von 12 im September 2019

12 von 12 im September 2019

Guten Morgen! Wir sind diese Woche „alleine“; der Göttergatte weilt geschäftlich in Kuala Lumpur. Da im Kindergarten außerdem Ferienprogramm läuft (da wird nur gespielt, ohne Unterricht), lassen wir es ruhig angehen. Das bedeutet: Frühstück auf dem Sofa, inklusive Hörspiel.

Kurz darauf klingelt es an der Tür und der Lebensmittel-Lieferdienst bringt Nachschub. Zur großen Freude des kleinen Bastlers fallen dabei immer auch ein paar Kartons für ihn ab. Die werden sicherlich in den nächsten Tagen zerschnitten/beklebt/bemalt…

Das fröhliche Kind wird im Kindergarten abgeben, danach ist für Arbeitszeit. Gerade sitze ich an der Erstellung der nächsten Ausgabe „meiner“ Zeitschrift.

Zur Mittagszeit geht’s zur Yogastunde. Leider ist der Verkehr chaotisch, ein Unfall legt die Orchard Road lahm und ich komme in allerletzter Minute.

Nach einer anstrengenden, schweißtreibenden Stunde bin ich aber äußerst entspannt. Und freue mich mal wieder über die erzieherischen Maßnahmen, mit denen der Staat Singapur allerorten mal mehr und mal weniger subtil seine Bürger maßregelt.

Meine Mittagspause verbringe ich am Singapore River. Es ist brütend heiß, aber dafür ist der Rundumblick ganz hübsch, oder?

Punkt halb drei (man will ja seinem Ruf als überpünktlichem Deutschen gerecht werden) finde ich mich in der Deutschen Botschaft ein, die gleich hier eine ganze Etage in einem Wolkenkratzer für sich beansprucht.

Ich bin hier, um unsere neuen Reisepässe (hier der Blogbeitrag dazu) abzuholen. Leider bin nur halb-erfolgreich. Von Titus‘ Pass weit und breit keine Spur, nur meinen brandneuen Pass darf ich freudig entgegennehmen. Und schon prangt der UNGÜLTIG-Stempel auf dem alten, mit dem ich gut sieben Jahre um die Welt gereist bin.

Kaum bin ich wieder zuhause, steht auch schon das Kind neben mir. Offenbar wurden heute im Kindergarten Masken gebastelt.

Und schon geht’s in die Klavierstunde. Scheint lustig zu sein, ich höre viel Gelächter. Trotzdem gibt’s wieder eine ganze Seite Hausaufgaben bis nächste Woche.

Morgen bin ich nach fast einem Jahr endlich wieder als Gastgeberin meines Kochclubs an der Reihe. Geplant ist ein echt bayrisches Biergartenmenü. Deshalb war ich diese Woche mit Titus zum allerersten Mal im deutschen Supermarkt, um Weißbier, Apfel- und Rhabarbersaft, weißblaue Servietten, Dinkelmehl und Brotgewürz zu erstehen (zu einem wirklich völlig abartigen Preis, versteht sich).
Nun setze ich fleißig Teig an, für gutes Sauerteigbrot und für Brezn.

Derweil kocht die Perle thailändisch für uns, und ich muss sagen: Wenn sie anrichtet, sieht es viel hübscher aus als bei mir!


Andere Tagesberichte in zwölf Bildern findet Ihr bei Draußen nur Kännchen
Und was wir genau vor einem Jahr erlebt haben, kannst Du hier nachlesen: 12 von 12 im September 2018.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate »