Piratenparty

Piratenparty

Harrrrr, Käpt’n Titus und seine Mannschaft haben heute einen fulminanten Kindergeburtstag gefeiert und eine Piratenparty für insgesamt elf Kinder geschmissen.

Während Crewmitglied Blackbeard (aka Norman) und Smutje (aka ich) den verbleibenden Rest Sekt leeren, erholen wir uns von den Vorbereitungen, dem Trubel des Nachmittags und den Bergen von Geschirr, die abgespült werden mussten. Zeit, das Piratenfest Revue passieren zu lassen:

Zuerst einmal musste das richtige Outfit her. Titus bekommt jährlich zum Geburtstag ein Jahres-Shirt, das diesmal natürlich bereits im Piratenlook daherkommen musste. Ein Bart und Augenringe à la Jack Sparrow dazu, fertig ist der wilde Seeräuber!

Dekoriert wurde der Partybereich am Pool mit ausgedruckten Plakaten, die ich im Piraten-Partypaket über Etsy erstanden habe. Dieses enthielt Vorlagen für Einladungen, Deko, Dankeskarten, Wimpelketten und vieles mehr, alles individuell zu bearbeiten.

Der Tisch ist mit einer Papier-Tischdecke beklebt, und um die Wartezeit zu überbrücken, bis alle Gäste eingetroffen sind, wurde diese mit einer großen Schatzkarte bemalt.

Das Thema „Piraten“ gibt natürlich viel her in punkto Essen und Getränke.
Hier ein paar Eindrücke von unserem Büffet:

Natürlich darf ein Geburtstagskuchen nicht fehlen. Der Bananenkuchen nach dem Rezept von Cakeinvasion (vegan) hat sich bei uns bestens bewährt, und mit ein paar Elementen aus der Spielzeugkiste und mithilfe von Zuckerguss aufgeklebten Bullaugen, Rudern und Segeln macht der ganz schön was her.

Es dauerte allerdings, bis wir den Kuchen anschneiden konnten. Erst einmal musste das Geburtstagsständchen gesungen werden, und da Titus‘ Freundeskreis ein sehr internationaler ist, folgte das Ständchen in vier Sprachen: Englisch, Chinesisch, Japanisch und Deutsch. Alisha, das indische Mädchen, verzichtete zum Glück auf eine Darbietung in Hindi.

Die Geburtstagsgäste, die nicht sowieso schon im perfekten Piraten-Outfit ankamen, durften sich aus der Verkleidungskiste bedienen. Ein paar Bandana-Tücher, Augenklappen und Säbel, schon ist die wilde Mannschaft bereit für die große Schatzsuche.

Die führt die Kinder einmal quer durch das ganze Haus, rund um den Pool, hinunter in den Hof und wieder zurück, bis sie den Schatz heben. Der ist ein mit einer Rettungsdecke beklebter Schuhkarton, in dem sich wertvolle Schätze wie Murmeln, Schreibblöcke und „Gold“-Münzen befinden.

Danach müssen sich alle dringend im Pool abkühlen, und bald planschen, springen und spritzen zehn Kinder im kühlen Wasser. Norman erbarmt sich und springt mit hinein, wo er aufpasst, dass keiner ertrinkt. Währenddessen entkorke ich die erste Flasche Sekt, verteile kaltes Bier und stoße mit den erwachsenen Gästen an. Das Büffet ist merklich geräubert, so eine Schatzsuche und das anschließende Schwimmen macht hungrig.

Die Pizzaschnecken und thematisch passend „Fish & Chips“ (Fischstäbchen bzw. vegetarische Nuggets mit Pommes) finden jedenfalls reißenden Absatz, ich komme schier nicht hinterher, die hungrigen Mäuler zu stopfen.

Die Kinder haben immer noch Energie, also dürfen sie sich beim Dosenwerfen (Cannonball Can Toss) und Tauziehen (Set Sail / Tug of War) austoben. Den Peg Leg-Run (Dreibein- bzw. Holzbeinlauf) und das Basteln von Hakenhänden mussten wir aus Zeitgründen ausfallen lassen.

Zum krönenden Abschluss wurde noch ein kleines Feuerwerk entzündet, die Riesen-Wunderkerzen sorgten jedenfalls für große Begeisterung und bildeten vor allem einen guten Schlusspunkt, denn inzwischen war es bereits nach 19 Uhr und Zeit, die Party für beendet zu erklären.

Titus verteilte noch die Mitgebsel an alle seine Gäste, und die Kinder waren sichtlich müde, als sie sich endlich voneinander verabschiedeten. Zum Glück sehen sich ja fast alle morgen im Kindergarten schon wieder!

Aufgeräumt ist zum Glück schnell, vom Essen ist kaum etwas übrig, und den Partybereich müssen wir gar nicht selber putzen, das erledigt die hauseigene Putzmannschaft morgen für uns. Das Kind tönt zwar noch lautstark, dass es ÜBERHAUPT noch gar nicht müde sei, schläft aber um halb neun tief und fest. Und damit ist für dieses Jahr das Thema Kindergeburtstags erledigt… Was für ein tolles Fest mit großartigen Kindern, wunderbaren Eltern und der perfekten Party-Location!


Wenn Ihr wissen wollt, wie andere Blogger ihr Wochenende verbracht haben, schaut wie immer bei den Großen Köpfen vorbei!

8 Replies to “Piratenparty”

    1. Danke. Nächstes Jahr ist es ganz einfach – da wird es gar keine Party geben, denn im Mai werden wir voraussichtlich irgendwo in den Weiten Chinas weilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate »