Unser Wochenende: Kino, Museum und Konzert

Unser Wochenende: Kino, Museum und Konzert

Das Wochenende wird mit einem arbeitsreichen Vormittag eingeläutet. Während ich am Schreibtisch sitze, putzt und lüftet die Perle die Wohnung die meine beiden Männer vergnügen sich beim Kinderfilmfest in der National Gallery. Titus ist schwer begeistert von seinem ersten Kinobesuch mit Kurzfilmen aus Norwegen, Deutschland, USA, Schweiz und England.

Am Nachmittag entdeckt auch Titus endlich die Vorzüge einer bei uns wohnenden Haushaltshilfe und verbringt Stunden damit, mit ihr zu malen und sie in seiner Kinderküche zu bekochen.

Am Abend zaubern wir alle gemeinsam eine viel zu große Menge an Sushi. Das Kind spielt „Running Sushi“ und rennt mit vollen Tellerchen um den Tisch, muss aber dann dringend die Portion Edamame aufessen und Miso-Suppe in sich hineinschaufeln.

Nach einer fast komplett verregneten Woche, in der wir tatsächlich allesamt gerne lange Hosen getragen haben, scheint am Sonntag Morgen tatsächlich die Sonne – und es ist heiß.

Die frisch gepflanzten Tomaten-Zöglinge auf dem Balkon wachsen gefühlt täglich, und Titus würde am liebsten jede Stunde den Wachstumsfortschritt überprüfen und gießen.

Um ihn davon abzuhalten, lotsen wir ihn nach langen Diskussionen über die Vorzüge eines Sonntags-Ausflugs ins National Museum. In Singapur ist Ferienzeit, und wie jedes Jahr im Juni bieten sämtliche Museen der Stadt beeindruckende Kinderprogramme und -aktivitäten an.
Wir treffen uns dort mit unseren Freunden Christiane und Jens und deren Kindern, die mit Titus die gleich vier Hüpfburgen unsicher machen.

Als dort endlich fertig getobt ist, werden die Mitmachbereiche ausgiebig erkundet. Dort kann man sich als Wissenschaftler und Forscher erproben und zum Beispiel versuchen, eine antike, zerbrochene Vase wieder zusammenzusetzen oder historische Gemälde nachzupuzzlen.

Als wir zum Aufbruch drängen, folgt die gleiche Diskussion wie zuhause: Warum müssen wir denn jetzt los? Und wohin überhaupt?

Es geht ins Muslimische Viertel, nach Kampong Glam. Nach einer Stärkung in einer der Hipster-Cafés zu einem gesalzenen Preis darf Norman sich ein verspätetes Hochzeitsgeschenk aussuchen. Bei Sifr kann er sich nach gründlicher Beratung ein extra zusammengemischtes Parfüm aussuchen.

Zuhause kann ich Titus überreden, endlich ein weiteres seiner Geburtstagsgeschenke auszupacken. Bei seiner Party vergangene Woche wurde er so reich beschenkt, dass er völlig überwältigt ist und nach den ersten fünf Päckchen mit dem Auspacken aufgehört hat. Seither steht ein Geschenkestapel im Wohnzimmer.

Immerhin ist er sehr zufrieden mit der neuesten Errungenschaft, und wir probieren das neue Brettspiel gleich aus.

Da ich weder Norman und Titus zu einem erneuten Ausflug überreden kann, mache ich mich am frühen Abend alleine mit Lieblingsnachbarin Bente auf den Weg in den Botanischen Garten. Auf der Freilichtbühne tritt der dänische Superstar Nicklas Sahl auf, der nur mit der E-Gitarre in der Hand auf der sonst völlig leeren Bühne seine Hits zum Besten gibt.

Bente und ich sind bestens ausgestattet und lassen uns gekühlten Weißwein, Sushi und Wassermelone schmecken, und natürlich verquatschen wir uns bis weit nach Konzertende. Es ist aber auch herrlich, in der einbrechenden Dunkelheit auf der Picknickdecke zu sitzen –
Genau so sollte ein Wochenendabschluss aussehen!


Wenn Ihr wissen wollt, wie andere Blogger ihr Wochenende verbracht haben, schaut wie immer bei den Großen Köpfen vorbei!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate »