Weihnachtseinkäufe und BBQ

Weihnachtseinkäufe und BBQ

Freitag Abend haben wir sturmfrei – also Titus und ich, denn Norman ist auf seiner Firmen-Weihnachtsfeier. Für solche Gelegenheiten machen wir es uns bei einem Film-Abend gemütlich, und dazu gehört natürlich selbstgemachte Pizza (Rezept hier)! Mein Kind, das stets eine Geschichte auf Lager hat, erspinnt eine hanebüchene Erzählung, die darin gipfelt, dass seine Pizza unbedingt wie ein Hase aussehen muss. Und wird dann auch selbstständig durchgezogen, inklusive Augen aus schwarzen Oliven.

New photo by Nadine Dietl / Google Photos

Der Hase schmeckt offenbar gut, jedenfalls wird das halbe Blech verputzt, während wir den Abenteuern von Schweinchen Babe versuchen zu folgen. Das ist nicht so einfach, da Titus so viele Fragen dazu hat, dass ich von der Handlung leider nichts mitbekomme. Nach der Hälfte des Films beschließen wir deshalb gemeinschaftlich, dass ein paar Folgen Sandmännchen die bessere Wahl sind.

Am Samstag Morgen schleichen Titus und ich uns morgens aus dem Schlafzimmer, denn Norman war am Abend vorher auf seiner Firmen-Weihnachtsfeier und muss heute dringend ausschlafen. Schon nach wenigen Minuten kommt das Kind darauf, dass heute ja endlich der 1. Dezember ist, und flugs schnappt er sich den Schoko-Adventskalender, der eigentlich seinem Papa gehört, und öffnet routiniert Türchen Nummer Eins. Wer zuerst kommt…

New photo by Nadine Dietl / Google Photos

Auch in seinem eigenen Kalender wird er fündig und freut sich über den blauen Kindernagellack (Affiliate Link), der natürlich sofort aufgetragen werden muss. Nebenbei verspeist er mehrere Scheiben des selbst gebackenen Brotes, das so schnell schwindet, dass ich da wohl schnellstens für Nachschub sorgen muss!

Für sämtliche Samstage im Dezember haben wir Titus auf eigenen Wunsch zum Ferienprogramm seiner Musikschule angemeldet, und so marschiert er freudestrahlend am späten Vormittag in die Klavierstunde. In der Tür stehend, teilt er mir mit, dass ich diesmal ruhig nach Hause gehen dürfe wie alle anderen Eltern, ich könne ihn ja später wieder abholen. Normalerweise lese ich auf dem Sofa sitzend im Vorraum ein Buch und genieße die ungestörte Lesezeit. Stattdessen nutze ich die geschenkten 90 Minuten und mache ein wenig Sport.
Inzwischen ist auch Norman wach und nachdem Titus wieder zuhause ist und ausgiebig gespielt wurde, brechen wir am späten Nachmittag auf zur lange geplanten Shoppingtour.

Nicht allzu clever, am Wochenende in die City zu gehen, die Straßen sind verstopft und wir sitzen ewig im Bus, während draußen tropische Regen heruntergießt. Singapur steckt mitten in der winterlichen Regenzeit, es ist feucht und erstaunlich kühl, wir tragen tatsächlich wie echte Einheimische lange Hosen und den Pool meide ich schon die ganze Woche, denn ein Bad darin bei maximal 25 Grad Außentemperatur? Undenkbar!

Bis wir endlich im Musikgeschäft in der Plaza Singapura Mall sind, bereue ich unseren Ausflug schon fast, aber Titus stürzt sich sofort auf die ausgestellten Klaviere, während wir uns im Hintergrund diskret beraten lassen. Denn das Christkind soll unbedingt ein E-Piano bringen, und dafür braucht es ja auf dem Wunschzettel genaueste Anweisungen! Während ich mich mit dem Kind durch Gitarren, Schlagzeuge und Tasteninstrumente teste, wickelt Norman den Kauf des heiß ersehnten E-Pianos ab, nun müssen wir das Instrument nach der Lieferung nur gut verstecken zuhause.

New photo by Nadine Dietl / Google Photos
New photo by Nadine Dietl / Google Photos

Weiter geht es per MRT nach Little India und dort ins Sportgeschäft. Da Titus wegen des täglichen Regens, meist am Nachmittag, mit seinen Schwimm-Ambitionen nicht weiterkommt, will er nun endlich seine Radlkünste verbessern, und schnell ist auch das passende Fahrrad für ihn gefunden.

New photo by Nadine Dietl / Google Photos

Im Nieselregen und schwer bepackt mit den weiteren Einkäufen marschieren wir quer durch das Gewusel in Little India, bis wir das etwas versteckt liegende Restaurant Cocobay erreichen. Dort wird Landesküche aus dem indischen Bundesstaat Kerala serviert, und das Mango Curry, die Appams und das Biryani schmecken fantastisch. Nur Titus ist nicht sehr begeistert, er möchte viel lieber zuhause eine Runde auf dem neuen Drahtesel drehen. Das machen wir dann natürlich vor dem Zubettgehen auch noch!

Der Sonntag ist bei uns gemütlich, diesmal teilen sich die beiden Männer das Fundstück aus dem Schoko-Adventskalender und wir gucken zwei Folgen der „Sendung mit der Maus“. Bis zum frühen Abend wuseln wir dann in der Küche herum, denn Norman hat sein Team zu einem BBQ eingeladen, und wir erwarten etwa fünfzehn Gäste. Also karren wir Geschirr, Gläser, Gemüse, Salate, Saucen, Getränke und alles weitere um 17 Uhr in den fünften Stock zum großen Grillplatz und feuern an.

Bald sind alle Gäste versammelt, und essen und trinken so ziemlich alles auf, was wir vorbereitet haben. Titus hält Normans Kollegen derweil ganz schön auf Trab, jeder muss mit ihm „Hide & Seek“ spielen, während es durch den Dauerregen angenehm kühl ist. Meine Bitte, auf Pappteller zu verzichten, bedeutet dann zwar, dass ich eine ganze Weile mit Abspülen beschäftigt bin, nachdem Titus sehr freiwillig ins Bett gebracht werden wollte, aber mit einem Hörbuch daneben ist das nur halb so schlimm. Leider verpasse ich dann den original Nürnberger Glühwein, der zu später Stunde von einem Besucher hervorgezaubert und sofort erwärmt wird – aber ganz ehrlich: soooo kalt ist es nun auch wieder nicht!

New photo by Nadine Dietl / Google Photos

 

New photo by Nadine Dietl / Google Photos

 


Mehr „Wochenenden in Bildern“ findet Ihr auf Susanne Mieraus Blog „Geborgen Wachsen “!

 

2 Replies to “Weihnachtseinkäufe und BBQ”

  1. Ich musste ja ein wenig schmunzeln. 25 Grad und zu kalt für den Pool. In Deutschland unvorstellbar. Aber wir sind jedes Jahr in Sizilien und wenn es da nachts nur 24 Grad hat,.frieren wir 😉 LG aus Regensburg, Tanja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate »