Fußball-WM in Singapur

Fußball-WM in Singapur

Der Beitrag kommt zwar ein bisschen spät – aber ich wurde oft gefragt, ob wir denn in Singapur auch die Fußball-WM verfolgen.
Ich bin ja ein völliger Fußballmuffel und habe kein einziges Spiel geguckt, und selbst Normans lapidarer Kommentar nach dem Aus der deutschen Mannschaft war: „Gar nicht so schlimm, nun muss ich wenigstens nicht mehr so lang aufbleiben.“
Durch die Zeitverschiebung finden die Spiele nämlich um 22 Uhr oder gar um 2 Uhr nachts statt und gehen dann dementsprechend lange. Da muss man schon ein echter Fan sein oder einen sehr verständnisvollen Arbeitgeber haben.

Dass wir in Singapur gar keinen TV-Anschluss haben, ist noch nicht einmal störend, die Spiele werden mangels Interesse gar nicht im normalen Fernsehprogramm übertragen. Allerdings bieten die großen TV-Anschluss-Betreiber extra WM-Abopakete fürs Bezahlfernsehen an, dabei geht aber natürlich der halbe Spaß flöten, denn die gewohnten deutschen Kommentaren und Nachbesprechungen gibt es natürlich nicht zu hören und zu sehen.

Einfacher ist es da natürlich, zum Public Viewing zu gehen. Jede Nation hat so ihre Stammlokale in der Stadt. Die deutschen Fans treffen sich in den Paulaner– und „Brotzeit“-Lokalen, die natürlich auch hier bei den Bierpreisen kräftig abkassieren, aber immerhin kann man sich zum Torjubel oder -frust ein echtes Schnitzel, Brezn und bayrisches Bier schmecken lassen.
Norman hat sich das letzte Spiel der „Mannschaft“ am vergangenen Mittwoch allerdings quasi auf „neutralem“ Boden angeschaut, und zwar in der Austria-Bar „Leopold„, bei Stiegl-Bier und Backhendl:

New photo by Nadine Dietl / Google Photos

So hat jede Nation ihre Treffpunkte, aber natürlich gibt es auch die Möglichkeit, mit den „locals“ zusammen Fußball zu schauen. In jedem Stadtviertel gibt es ein sogenanntes „Community Centre“, eine Art Nachbarschaftstreff. Dort finden normalerweise Koch-, Sport- und Sprachkurse statt, und während der WM wird eine große Leinwand aufgestellt:


(c) Pek Kio Community Centre

Ich war aus oben genannten Gründen zwar selbst nicht dort, habe aber aus gesicherter Quelle erfahren, dass die meisten Einheimischen diese Spiel-Übertragungen nutzen, um ihrer größten Leidenschaft nachzugehen: dem Wetten. Das Spiel und der Sport selbst sind dabei nebensächlich, viel wichtiger ist es, beim Tippspiel abzukassieren. Würde es mich interessieren, würde ich dort tatsächlich mal vorbeischauen!

Am meisten fällt mir tatsächlich auf, wie viel internationaler diese WELT(!)meisterschaft hier gelebt wird. Sitzt man zuhause in München natürlich komplett in der Deutschland-Blase, bekommt man hier viel mehr vom Glück und Unglück der anderen Teams mit. Unter unseren Nachbarn und Freunden sind Deutsche, Franzosen, Dänen, Portugiesen, Brasilianer, Koreaner, Australier – kurz: die halbe WM-Aufstellung ist vertreten. Gegenseitiges Schulterklopfen oder Bedauern morgens im Aufzug gehört zur Tagesordnung, irgendwie steht hier mehr der Gedanke des „Dabei sein ist alles“ im Vordergrund, und die eigene Nationalität tritt in den Hintergrund.

New photo by Nadine Dietl / Google Photos

4 Replies to “Fußball-WM in Singapur”

  1. Liebe Nadine,
    als Nicht Fußball Enthusiastin wärst du natürlich hier jetzt gut aufgehoben. Nach dem für unmöglich gehaltenen Ausscheiden der Deutschen in der 1. Runde herrscht hier nicht nur National Trauer, sondern familiäre Zwistigkeiten halten sich im Rahmen, da es keinerlei Streit um das Fernsehprogramm gibt, die Nachwehen vom Trinkgelage/ public viewing voll entfallen – zum Leidwesen der Gastronomie und aller, die in große Leinwände investiert haben ( Fernseher bekommst du nachgeschmissen ) und die Fan Artikel werden verschenkt, alles in allem ein einziges Fiasko.Versäumt habt ihr also nichts. fahrt weiter durch den Park und erfreut euch des Regens, den wir gebrauchen könnten.
    Tschau, der Opa Peter

  2. Guten Morgen!

    Der WM-Rummel hält sich auch bei mir in Grenzen. Hauptsächlich wegen der ewig gleichen Mannschaften, die bisher gefeiert wurden. Den Südkoreanern hatte ich dafür ganz fest die Daumen gedrückt, hat aber nicht ausgereicht. Schade. Auf einen Fernseher verzichte ich auch komplett. Wenn man mal was anschauen möchte, reicht das Internet vollkommen oder leiht eine DVD aus. Dafür braucht man keinen weiteren Staubfänger herumstehen haben. =)

    Viele Sonnengrüße,

    Franziska

    1. Liebe Franziska, ganz Deiner Meinung – ich gucke eh nur Serien und mal den „Tatort“, dafür tut’s aber auch ein Streaming-Dienst oder eine Mediathek!
      Liebe Grüße und einen sonnigen Tag,
      Nadine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate »